Face-Lift

Ein Facelift für mich?
Durch den natürlichen Alterungsprozess geht die Hautelastizität verloren und die Muskulatur des Unterhautgewebes erschlafft. Dies führt zu einem Absinken der Gesichtsweichteile. Mit einem Facelifting wird die Haut gestrafft und das Aussehen verjüngt sich. Ziel eines operativen Eingriffs ist es, den Gesichtsausdruck natürlich zu erhalten, ohne maskenhafte Veränderung.

Beim klassischen Facelift wird der Hautschnitt meist in der Stirnmitte hinter der Haargrenze angesetzt und führt innerhalb der behaarten Kopfhaut bis hinter das Ohrläppchen. So wird gewährleistet, dass die Narben kaum sichtbar sind. Danach wird überschüssiges Fett von Hals, Kinn und Wangen modelliert um die Konturen zu verbessern. Wichtig ist die Straffung des Muskel- und Fasziengewebes um das Operationsergebnis möglichst dauerhaft zu gestalten. Schließlich wird die Haut unter Entfernung überschüssiger Partien wieder zurückgezogen und sorgfältig verschlossen. Kombiniert werden diese Maßnahmen gelegentlich mit Eigenfett-Verpflanzung zur Konturverbesserung, ebenso auch mit Fettabsaugungen unterhalb des Kinns sowie Ober- und Unterlidplastiken oder einer reinen Halsstraffung. Welches Verfahren das richtige ist, bespricht unser Chirurg zuvor im Rahmen einer ausgiebigen Untersuchung individuell mit Ihnen.

Anästhesieform und Klinikaufenthalt
Der Eingriff wird stationär durchgeführt (in der Regel für 2-3 Tage). Das S-Lift oder die Halsstraffung kann evtl. ambulant durchgeführt werden. Welche Art der Betäubung in jedem speziellen Fall notwendig und empfehlenswert ist, wird bei der Untersuchung entschieden.